02572 953796 jenshruschka@gmx.de

Leistungsspektrum

Wir wollen, das es Ihnen gut geht! Darum halten wir ein vielseitiges Angebot an Leistungen für Sie bereit:

  • Osteopathie (wird von vielen gesetzlichen Krankenkassen nach Absprache übernommen)
  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik / Physiotherapie
  • Krankengymnastik ZNS nach Bobath u.o. PNF
  • Krankengymnastik bei craniomandibulären Dysfunktionen
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Krankengymnastik am Gerät
    Auftrainieren von Muskeln bzw. Funktionsverbesserung von Gelenken mit Geräten wie einer Beinpresse, Winkeltisch sowie von Seilzugapparaten.
  • Krankengymnastik im Betrieb
  • Fußreflexzonenmassage
  • Massagen (u.a. Hot Stone)
  • Rehabilitations – Sport (Wirbelsäule, Lunge, Neurologie)
  • Kinesio-Taping (Weitere Informationen)
  • Kursangebote

 

Die Osteopathie ist in drei Bereiche unterteilt, die jeweils einem Regelkreis zugeordnet sind. Für eine „ganzheitliche“ Therapie sollten diese Methoden-Teile aber immer im Zusammenhang angewendet werden:

  • Bei verkrampften Muskeln und schmerzenden Gelenken: Die strukturelle Osteopathie (oder manuelle Medizin) ist hilfreich bei Problemen des Bewegungsapparats.
  • Bei Störungen an inneren Organen kann die viscerale Osteopathie helfen. Spezielle Handgriffe an der Körperoberfläche sollen Verkrampfungen des Gewebes in der Umgebung von Organen lockern.
  • Gegen Beschwerden wie Allergien, Migräne, Ohrgeräusche und Hyperaktivität des Kindes soll die Cranio-Sacrale-Therapie helfen. Das Prinzip: Osteopathen gehen davon aus, daß sich das Volumen des Schädels etwa sechs-bis zwölfmal pro Minute verändert. Sie erklären das damit, daß die körpereigene Flüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umgibt, in einem regelmäßigen Rhythmus zu- und abfließt. Verhärtungen im Gewebe können dazu führen, dass dieser Rhythmus gestört wird und es zu Beschwerden kommt. Behutsames Mobilisieren am Kopf und an der Wirbelsäule und leichter Druck auf die Schädelknochen können dann helfen.

 

Manuelle Therapie

Bei der „manuellen Therapie“ wird zunächst untersucht, in welchen Strukturen des Bewegungsapparates (Gelenkfläche, Kapsel, Band, Schleimbeutel, Muskel) krankhafte Veränderungen vorliegen, die dann behandelt werden können. Es handelt sich hier oft um Störungen der Beweglichkeit. Neben den Gelenktechniken finden aber auch Behandlungen der Muskulatur (z.B. Quermassagen), sowie der Bänder und Sehnen Anwendung. Die ‚Manuelle Therapie‘ wird in dieser Praxis meistens als Ergänzung oder in Kombination mit anderen Techniken eingesetzt, um die mit ihr erreichten Verbesserungen dauerhaft halten zu können.